Frauenkreis/KFD - Katholische Pfarrgemeinden Mosbach-Radheim-Schaafheim

Direkt zum Seiteninhalt

Frauenkreis/KFD

Gemeindeleben
Es ist noch Platz
Eingeladen zum Fest des Glaubens, mit diesem schönen Lied begann die Feier des Weltgebetstages der Frauen am 1. März in der katholischen Kirche in Schaafheim.
Frauen aus Slowenien haben in diesem Jahr das Thema ausgesucht.
Entsprechend des Themas der Einladung wartete ein gedeckter Tisch auf die Besucherinnen und Besucher des Gottesdienstes, an dem im Laufe der Feier 5 Frauen Platz nahmen, die aus dem Leben von slowenischen Frauen berichteten. Mit Marjeta, Mojca, Marija, Emu und Natascha lernten wir 5 Frauenschicksale kennen, wie sie in Slowenien vorkommen.
Auch wenn die Lebenssituationen sehr unterschiedlich sind, so sind doch alle eingeladen, ganz so wie es im Lukas-Evangelium vom Festmahl beschrieben ist.
Ein kleines Anspiel hat es deutlich gemacht: Immer mehr Teller wurden auf dem Tisch verteilt – und es war immer noch Platz!
Der Weltgebetstag ist eine weltweite ökumenische Frauenbewegung, die sich auch dafür einsetzt, dass Frauen selbstbestimmt leben können. Mit den Kollekten werden weltweit über 100 Projekte unterstützt, die mit dafür sorgen, dass Frauen mit am Tisch sitzen und die Familien gestärkt werden. In Schaafheim sind dafür knapp 300 Euro gespendet und weitergeleitet worden. Allen Teilnehmerinnen und Mitwirkenden, besonders auch der Musikerin Christina Krapp, sei herzlich gedankt.



Fahrt nach Schönstatt

Bei der Fahrt des Frauenkreises zum Wallfahrtsort Schönstatt in Vallendar bei Koblenz am 2. Mai waren nicht nur Frauen, sondern auch einige Männer dabei.
Der Besuch begann mit dem Mittagessen im Pilgerhaus, darauf folgte eine Maiandacht in der Gnadenkapelle. Nach der Kaffepause wurde die Dreifaltigkeitskirche und das Grab von Pater Kentenich in der früheren Sakristei besichtigt. Eine Marienschwester informierte ausführlich über den Wallfahrtsort seit seiner Gründung.

Bildergalerie: Bild anklicken ------->






DAS LEITBILD DER KFD

Leidenschaftlich glauben und leben heißt, es mit ganzem Herzen tun, aus voller Überzeugung und mit großem innerem Engagement. Wer leidenschaftlich glaubt und lebt, teilt etwas von sich mit, von seinen Hoffnungen und Visionen, seinen Gefühlen, Sehnsüchten und Überzeugungen.

Leidenschaft hat immer mit Begegnung zu tun, mit der konkreten Hinwendung zu sich selbst, zu den Menschen und somit zu Gott.

Wer sich mit Leidenschaft dem Leben und dem Glauben öffnet, lässt sich in Mitleidenschaft ziehen und ist aufmerksam für die Fragen und Nöte anderer. Wo Menschen nicht gleiche Chancen und Rechte haben, ausgeschlossen oder verfolgt werden, da ruft die Leidenschaft nach Einsatz für Gerechtigkeit, eine bessere Welt und Kirche. Leidenschaft glauben und leben hat somit immer eine politische Dimension. Leben geht nicht ohne den Glauben, und Glauben geht nicht ohne das Leben.

Das Motto des kfd-Leitbildes lädt Mitglieder und interessierte Frauen ein, die kfd als eine kraftvolle und lebendige Gemeinschaft zu entdecken, in der Frauen sich füreinander und für ihre Interessen einsetzen, miteinander Glauben und Leben teilen.

Die Farben des Leitbild-Logos sind die Farben des Feuers, dem Element, das mit seiner Wärme und seinen Flammen die unterschiedlichen Aspekte der Leidenschaft zeigt. Die Formen sind Teile von Kreisen, die sich berühren und kreuzen – vergleichbar den Menschen in ihren Begegnungen mit Gott und der Welt.

Wer mehr über die kfd Schaafheim erfahren möchte wendet sich an:

Brigitte Schmidt, Margarete Brenner, Marie-Luise Schilder
Tel. 06073/8672 - Tel. 06073/8317 - Tel.: 06073/731096
für Frauen…Wellness für die Seele…Frauengesprächskreis
Klingt schön – aber was ist das eigentlich ? STERNSTUNDEN

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, heißen wir sie herzlich willkommen, uns kennen zu lernen!
Wir – das ist eine Frauengruppe, die sich einmal im Monat mittwochs morgens um 9:00 im Gruppenraum im Untergeschoß der Katholischen Kirche in Schaafheim trifft.
Wir – vertiefen unter Anleitung von Frau Marie-Luise Schilder die von ihr liebevoll vorbereiteten Themen in Form von Diskussionen, eigenen Gedanken, aber auch durch Gebet und Gesang.
Wir – frühstücken anschließend gemeinsam, wobei jeder nach eigenem Gutdünken etwas dazu beiträgt.

Diese monatlichen Treffen geben uns jedes Mal viel: Sie machen uns innerlich reicher, bilden eine Verschnaufpause im Tagesablauf, geben uns wieder neue Kraft für den Alltag, vertiefen oder schaffen menschliche Kontakte und geben uns jede Menge geistige Anregungen und Anstöße.

F r a u e n, t r a u t E u c h, k o m m t ! Wir freuen uns auf neue Gesichter.


Zurück zum Seiteninhalt