Frauenkreis / KFD - Pfarrgemeinde Mo-Ra-Scha

Direkt zum Seiteninhalt

Frauenkreis / KFD

Gemeindeleben
Fahrt nach Schönstatt

Bei der Fahrt des Frauenkreises zum Wallfahrtsort Schönstatt in Vallendar bei Koblenz am 2. Mai waren nicht nur Frauen, sondern auch einige Männer dabei.
Der Besuch begann mit dem Mittagessen im Pilgerhaus, darauf folgte eine Maiandacht in der Gnadenkapelle. Nach der Kaffepause wurde die Dreifaltigkeitskirche und das Grab von Pater Kentenich in der früheren Sakristei besichtigt. Eine Marienschwester informierte ausführlich über den Wallfahrtsort seit seiner Gründung.

Bildergalerie: Bild anklicken ------->


Kreuzweg

Zu einem ökumenischen Kreuzweg hatten am 29. März katholische und evangelische Frauen in die kath. Kirche eingeladen.
Die Teilnehmerinnen erlebten einen bewegenden Kreuzweg mit dem Thema  „Die Zumutungen des Lebens annehmen“. Stationen wie „Verraten“, „Angeklagt“, „Kraftlos“, „Voller Trauer“, „Verspottet“ und „Begegnung mit dem Tod“ spiegelten Lebenssituationen wieder von denen fast jede schon mal betroffen war.

Zu jeder der 6 Stationen wurde eine Kerze auf den Altarstufen angezündet, ein violettes Tuch auf den Stufen versinnbildlichte den Kreuzweg.





Was ist den fair?

Gut besuchter Weltgebetstagsgottesdienst

Jedes Jahr am ersten Freitag im März wird der ökumenische Weltgebetstag begangen.
Auch dieses Jahr hatte wieder ein Team aus evangelischen und katholischen Frauen in unserer Gemeinde den Gottesdienst vorbereitet und zusammen mit Frauen der christlichen Gemeinschaft in die katholische Kirche eingeladen.
Und es kamen viele, von jung bis alt, ob evangelisch, katholisch, christlich, aus Schaafheim, Mosbach,  Radheim und Schlierbach, von dort machte auch der Kinderkreis mit den Müttern begeistert mit.
Alle erhielten ein Gebetsheft und eine Postkarte mit den Weltgebetstagsmotiv, welches im Gottesdienst betrachtet wurde. Viele waren auch bereit die Texte im Gebetsheft vorzulesen, sodass es ein lebendiger von allen getragener Gottesdienst wurde.
Anhand von drei Frauenschiksalen wurde auf die Probleme der Philippinnen aufmerksam gemacht.
Ist es denn fair, wenn die Reichen die Armen ausnutzen, viele Kleinbauern um ihr Land gebracht werden und Unwetter-Geschädigte keine Hilfe erhalten, das Grundnahrungsmittel Reis teuer gekauft werden muss?
Daran sollen auch die vom Schlierbacher Kinderkreis an alle Teilnehmer ausgeteilten Reistütchen erinnern und die Schale mit Reis, die zu Beginn durch den Kirchenraum zur Mitte vor dem Altar getragen wurde, wo auch die Flagge und Produkte der Philippinnen wie Rohrzucker, Ananas und Mangos dekoriert waren, die von der Fruchtbarkeit des Landes zeugen.
Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst von  Anne Wenzel an der Orgel , sodass die Frauen und Männer die eingängigen Lieder begeistert mitsingen konnten, herzlichen Dank an die Organistin.
Nach dem Gottesdienst waren wieder alle eingeladen, im Gruppenraum beim Tee zusammenzusitzen und Früchte, Gebäck und Dipps nach philippinischer Art zu verkosten. In gemütlicher Atmosphäre wurde miteinander gesprochen und Kontakte geknüpft und viele freuen sich schon jetzt auf den nächsten Weltgebetstag am ersten Freitag im März. Einige erklärten sich auch bereit im nächsten Jahr schon bei der Vorbereitung  mitzuwirken, das freut das Team besonders.
Herzlichen Dank an alle Engagierten und Mitfeiernden für den gelungenen Abend, besonders auch an die Frauen, die mit Backen, Kochen, Schnippeln  Rühren und Anrichten für das abwechslungsreiche Büffet  und den Tee sorgten und nicht zuletzt dem Fotografen und auch den Männern, welche die Tische stellten.
Die Kollekte in Höhe von ca. 500 Euro wurde an die ökumenische Arbeitsgemeinschaft für den Weltgebetstag überwiesen.

für Frauen…Wellness für die Seele…Frauengesprächskreis
Klingt schön – aber was ist das eigentlich ? STERNSTUNDEN

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, heißen wir sie herzlich willkommen, uns kennen zu lernen!
Wir – das ist eine Frauengruppe, die sich einmal im Monat mittwochs morgens um 9:00 im Gruppenraum im Untergeschoß der Katholischen Kirche in Schaafheim trifft.
Wir – vertiefen unter Anleitung von Frau Marie-Luise Schilder die von ihr liebevoll vorbereiteten Themen in Form von Diskussionen, eigenen Gedanken, aber auch durch Gebet und Gesang.
Wir – frühstücken anschließend gemeinsam, wobei jeder nach eigenem Gutdünken etwas dazu beiträgt.

Diese monatlichen Treffen geben uns jedes Mal viel:Sie machen uns innerlich reicherBilden eine Verschnaufpause im TagesablaufGeben uns wieder neue Kraft für den AlltagVertiefen oder schaffen menschliche KontakteUnd geben uns jede Menge geistige Anregungen und Anstöße.
Nachdem in 2011 die Monatstreffen unter dem Gesamtthema „Frauen in der Kirchengeschichte“ standen, hat Frau Schilder für das neue Jahr 2012 wieder folgende interessante Themen vorgesehen: (immer mittwochs, 9:00 Uhr)

F r a u e n, t r a u t E u c h, k o m m t ! Wir freuen uns auf neue Gesichter. (Dez/Jan C.W.)


DAS LEITBILD DER KFD

Leidenschaftlich glauben und leben heißt, es mit ganzem Herzen tun, aus voller Überzeugung und mit großem innerem Engagement. Wer leidenschaftlich glaubt und lebt, teilt etwas von sich mit, von seinen Hoffnungen und Visionen, seinen Gefühlen, Sehnsüchten und Überzeugungen.

Leidenschaft hat immer mit Begegnung zu tun, mit der konkreten Hinwendung zu sich selbst, zu den Menschen und somit zu Gott.

Wer sich mit Leidenschaft dem Leben und dem Glauben öffnet, lässt sich in Mitleidenschaft ziehen und ist aufmerksam für die Fragen und Nöte anderer. Wo Menschen nicht gleiche Chancen und Rechte haben, ausgeschlossen oder verfolgt werden, da ruft die Leidenschaft nach Einsatz für Gerechtigkeit, eine bessere Welt und Kirche. Leidenschaft glauben und leben hat somit immer eine politische Dimension. Leben geht nicht ohne den Glauben, und Glauben geht nicht ohne das Leben.

Das Motto des kfd-Leitbildes lädt Mitglieder und interessierte Frauen ein, die kfd als eine kraftvolle und lebendige Gemeinschaft zu entdecken, in der Frauen sich füreinander und für ihre Interessen einsetzen, miteinander Glauben und Leben teilen.

Die Farben des Leitbild-Logos sind die Farben des Feuers, dem Element, das mit seiner Wärme und seinen Flammen die unterschiedlichen Aspekte der Leidenschaft zeigt. Die Formen sind Teile von Kreisen, die sich berühren und kreuzen – vergleichbar den Menschen in ihren Begegnungen mit Gott und der Welt.

Wer mehr über die kfd Schaafheim erfahren möchte wendet sich an:

Brigitte Schmidt, Margarete Brenner, Marie-Luise Schilder
Tel. 06073/8672 - Tel. 06073/8317 - Tel.: 06073/731096
Katholisches Pfarramt
Am Eichwald 16
64850 Schaafheim
Tel: 06073 / 9300
Anschrift:
Zurück zum Seiteninhalt