Aktuelles - Katholische Pfarrgemeinden Mosbach-Radheim-Schaafheim

Direkt zum Seiteninhalt

Aktuelles



72 Stunden-Aktion des BDKJ mit den Firmlingen
"Lasst es blühen" in Radheim und Schaafheim

Uns schickt der Himmel
 
Unter diesem Motto begannen am Donnerstag, den 23.05.2019, zum 2. Mal die 72 Stunden-Aktion des-BDKJ. In diesem Jahr waren 160.000 Mitwirkende in 3.400 Gruppen dabei. Nicht nur in Deutschland, sondern auch in 45 internationalen Gruppen.
Eine der Auftaktveranstaltungen fand in Groß-Umstadt statt. Unter anderem nahmen auch einige Firmlinge aus Mosbach und Radheim mit Ihren Betreuern Pfarrer Fuchs und Cerstin Seibel  teil. Bei sonnigem Wetter wurden dann einige Teamfähigkeitsspiele gespielt. Um 16.30 Uhr wurde zunächst das Ziel der 72h Aktion des Bundes der Deutschen katholischen Jugend bekannt gegeben. In diesem Jahr wollten alle in den 3 Tagen die Welt ein bisschen „Grüner“ machen und so wurden diverse Umweltprojekte gestartet. Alle Aufgaben waren in Luftballons verpackt und wurden um 17.07 Uhr von je einem Vertreter der verschieden Gruppen zum Platzen gebracht. Die Firmlinge Bianca Hock, Franca Schaad, Saskia Anders und Bastian Feller bekamen unter dem Projektnamen „Lasst es blühen“ die Aufgabe in 72h die Außenanlage der Kirchen in Radheim und Schaafheim zu bepflanzen und Insektenhotels zu bauen.
Am Freitag ging es mit viel Motivation ans Werk. Zuerst wurden in Radheim am Laurentiusheim Pflanzen gesetzt. Unterstützung bekamen die Firmlinge hier wieder von Pfarrer Fuchs, Cerstin Seibel sowie weiteren Einwohnern. Auch Bürgermeister  Hehmann informierte sich vor Ort über die Aktion und lobte die Firmlinge für ihr großes Engament und erzählt, dass die Gemeinde nun auch aktiver werden möchte, wenn es um das Thema Umweltschutz geht.
Am Samstag wurde in Schaafheim an der Kirche der Rasen vertikutiert und dann neu ausgesät. Anschließend wurde ein Blumenbeet an der Schaafheimer Bücherei angelegt. Nachdem sich alle mit selbstgemachter Pizza gestärkt hatten, machten sich die Firmlinge wieder ans Werk und fertigten Insektenhotels und Schilder für die Pflanzflächen. Die Schilder sollen auf die gemeinsame Aktion hinweisen. Die Insektenhotels konnten dank zahlreicher Materialspenden schnell angefertigt werden. Hierfür möchten sich die Firmlinge auf diesem Weg ganz herzlich bedanken. Der Samstagabend wurde mit einem gemeinsamen Kirchgang abgerundet, während dem die Firmlinge einen kurzen Einblick in ihr Projekt gaben.
Am Sonntagmorgen machten die Firmlinge mit einem Kuchenstand, nach dem Gottesdienst, die Kirchenbesucher auf ihr Projekt aufmerksam. Gegen eine kleine Spende konnte man sich hier, bei einem Stück Kuchen, über das Projekt informieren.  Der Erlös wird in den Kauf/Bau von Insektenhotels und Vogelhäusern investiert, um hiermit noch einmal ein Zeichen für die Nachwelt zu setzen, da nicht nur Insekten eine Vielzahl an Blumen brauchen, sondern auch Vögel Nistplätze. Damit endete für die Heranwachsenden die 72 Stunden-Aktion. Das Ziel des Projektes war es, die Menschen zu ermutigen selbst Pflanzen einzusetzen, um Bienen wieder zu fördern, da auch die kleinen Lebewesen zu unserem Planeten gehören. Zum Schluss gilt ein großes Dankeschön an Herrn Pfarrer Fuchs und Cerstin Seibel, da ohne die beiden dieses umweltfreundliche Projekt nicht staatgefunden hätte. Weiterhin ist den Ansprechpartnern des Diözesanverbandes ein großes Lob auszusprechen, da diese als Veranstalter der Aktion immer Kontaktbereit waren.
Die vier Firmlinge nahmen als Fazit aus dieser Aktion mit, dass es  gut ist mit Demonstrationen auf die Umwelt aufmerksam zu machen.
Besser ist es aber noch gemeinsam im Kleinen Großes zu bewirken.











                                    Galerie: Bild anklicken
Kommunion 2019 in Schaafheim und Radheim

Am Samstag und Sonntag (18./19. Mai) empfingen 32 Kinder die erste heilige Kommunion in den Kirchen St. Paul in Schaafheim und St. Laurentius in Radheim.
Unter dem Motto "Jesus segnet uns" gestalteten sie gemeinsam mit der Gemeindereferentin Ute Kielbassa und Pfarrer Hermann Fuchs die festlichen Gottesdienste. Neun Kathechetinnen bereiteten die Kinder zusätzlich rund sieben Monate auf den großen Tag vor. Die Musikgruppe unter der Leitung von Nina Kläber trug zum festlich musikalischen Charakter der Gottesdienste bei. Den Dankgottesdienst am Montag begleitete Steffen Rupprecht an der Orgel.
Die katholische Kirchengemeinde dankt allen Beteiligten, die bei der Vorbereitung, Gestaltung und Durchführung der Feier einen Beitrag geleistet haben.



Galerie: Bilder anklicken ------->
Schaafheim
      Radheim
Dankgottesdienst am Montag




Bildergalerie: Bild anklicken

Pilgerreise nach Heroldsbach am 9. Mai 2019

Am 9. Mai führte eine Pilgerreise unserer Pfarrgemeinden nach Heroldsbach.
Dort fanden von 1949 - 1962 Erscheinungen statt. 9 Kinder sahen die Mutter Gottes, Jesus Christus, die heiligste Dreifaltigkeit, Engel und Heilige. Erst 1998 wurde diese Pilgerstätte offiziell anerkannt. Aber Pater Pio bestätigte schon 1967 einer deutschen Pilgergruppe, dass Heroldsbach ein Ort der Gnade sei. Pater Dietrich von Stockhausen berichtete sehr beeindruckend über die Geschehnisse von damals und die Zusammenhänge der Marienerscheinungen auf der ganzen Welt.
Heute ist Heroldsbach ein Zentrum der Neuevangelisierung. Wir sind froh und dankbar solch einen Gnadenort in Deutschland zu haben. Man kann nur jedem empfehlen diese Pilgerstätte zu besuchen.








Osterhochamt
in Radheim
am Sonntag, den 21. April 2019







Feier der Osternacht in Mosbach
am Samstag, den 20. April 2019 um 20:30 Uhr





Kinderkreuzweg in Radheim
Karfreitag, den 19. April 2019

Anschauen: Bild oder Video anklicken



                                           Vollbildmodus rechts unten --------->



Bildergalerie: Bild anklicken
Aussendung der Sternsinger 2019

In diesem Jahr begann die Aussendung schon am 1. Januar mit den Sternsingern in Schlierbach, die vom Ev. Kinderkreis unterstützt wurde. Es folgten dann am Sonntag, den 6. Januar die Schaafheimer Sternsinger. Eine Woche später dann am Samstag, den 12. Januar die Mosbacher und am Sonntag, den 13. Januar die Radheimer Sternsinger. Leider war dieser letzte Tag ziemlich verregnet. So sammelten die Sternsinger, unter dem Leitspruch "Wir gehören zusammen - in Peru und weltweit" wieder einen stattlichen Betrag von 6.157,40 € in allen drei Gemeinden.
Herzlichen Dank allen Spendern, allen Sternsingern für ihren Einsatz und Allen, die bei der Durchführung mitgewirkt haben.









Weihnachten in Jalipudi

Babu George sendet Bilder vom Besuch des Bischofs







                                                                                                                               Bildergalerie: Bild anklicken


Anni Hartlaub nach 23 Jahre Küsterdienst verabschiedet

Am Samstag, dem 29. Dezember 2018, konnte Pfarrer Hermann Fuchs in der gut besetzten Pfarrkirche nicht nur viele Gläubige, sondern auch offiziell seine langjährige Küsterin Anni Hartlaub und weitere drei Ministranten, nämlich Julian Ostheimer, Elias Kraft und Lukas Schöne begrüßen, die alle in diesem Gottesdienst zur Verabschiedung anstanden.
In einer feierlichen Messe mit dem brillant aufspielenden Organisten Alfons Schober nahmen Pfarrer Hermann Fuchs und Pfarrgemeinderatsvorsitzender Willi Hehmann die Verabschiedungen vor.
Nach seiner Predigt bedankte sich Pfarrer Fuchs  bei den drei „großen“ Ministranten Julian Ostheimer, Elias Kraft und Lukas Schöne für ihre langjährige Unterstützung beim Altardienst als Ministranten. Er bedauere ihre Entscheidung, als Messdiener aufzuhören, zeigte aber auch Verständnis für die jungen Leute.

Anni Hartlaub wollte vor 23 Jahren nur „kurz“ aushelfen, bis sich jemand als Küster findet

Ein Rückblick aus der Sicht der heute noch sehr agilen und topfitten 80-jährigen Anni Hartlaub:
Nach dem Schlaganfall unseres ehemaligen Küsters, Hans Müller (Anfang der 90-iger Jahre), übernahm Jens Löffler den Küsterdienst und Anni half als Ersatz aus. Dieses Amt führte Jens bis zum Jahre 1995 aus.
Danach suchte man erneut einen Küster. Da sich niemand fand, übernahm Anni diesen Dienst mit dem Gedanken, solange zu helfen bis sich jemand findet. Daraus wurden nun 23 Jahre. (Toni Roth war dankenswerterweise als Ersatz immer zur Stelle war und unterstützte sie bei ihrer Arbeit).
Im Jahre 2003 wurde sie vom Bischöflichen Ordinariat -Mainz fest angestellt, vorher nur aushilfsweise.
Bei den vielen kirchlichen Anlässen und Terminen (Gottesdienste, Andachten, Taufen, Hochzeiten, Beerdigungen)  war sie immer präsent, wobei oftmals Privates zurückstehen musste. Sie war eine große Stütze für den Pfarrer, sie war zuverlässig und sehr gewissenhaft.
Sie freute sich ganz besonders, wenn der Bischof zu Besuch hier war, (2006 Kardinal Lehmann und in 2018 Bischof Peter Kohlgraf), sie herzlichst begrüßte und ihre Arbeit wertschätzte.
Die vielen Arbeiten (z. B. Auf- und Zuschließen der Kirche, das Läuten der Glocken, Inbetriebnahme der Heizung und alle liturgischen Vor- und Nachbereitungen zu den Gottesdiensten) verrichtete sie immer zuverlässig.
Ihr Wunsch ist, dass sich immer wieder Menschen finden, die erkennen, dass die Mitarbeit in unserer Pfarrgemeinde lohnenswert ist und somit zu einem lebendigen Gemeindeleben beitragen.
Bis heute ist sie noch seit den 90-er Jahren als Lektorin und Kommunionhelferin aktiv.
Seit rund einem viertel Jahrhundert legt sie oft mehrfach täglich den Weg von ihrer Wohnung in der Wenigumstädter Straße zur katholischen Kirche im alten Ortskern sehr flott und sportlich zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurück.
Jetzt kann sie auch endlich einmal ihre privaten Termine ohne Rücksichtnahme auf andere selbst verplanen.
Danke und Vergelt´s Gott für diesen oft selbstlosen Dienst.

Pfarrgemeinderatsvorsitzender Willi Hehmann bedankte sich in seiner Laudatio sehr persönlich und im Namen der ganzen Gemeinde:

„Mit viel Liebe und Herzblut hast Du all diese Arbeiten in Deiner ganz besonderen Bescheidenheit sehr verantwortungsvoll und zuverlässig verrichtet.
Aus Deiner Glaubensüberzeugung heraus hast Du den kirchlichen Dienst für unsere Pfarrgemeinde Mosbach gerne geleistet.

Liebe Anni !

Nun am Ende dieses Gottesdienstes möchte ich Dich jetzt als unsere Küsterin verabschieden:
Danke - für 23 Jahre treuen Küsterdienst
Danke - für Dein persönliches Engagement
Danke - für Dein verantwortungsvolles Wirken
Danke - für Deine Verbundenheit zu unserer Pfarrgemeinde
Danke - für das vertrauensvolle Miteinander
Im Namen der ganzen Pfarrgemeinde wünsche ich Dir noch viele schöne und erfüllende Lebensjahre bei guter Gesundheit, Gottes Kraft und Gottes Segen.“

Mit stehenden Ovationen aller Kirchenbesucher endeten die sehr emotionale Verabschiedung und der Gottesdienst.

Der Nachfolger im Amt des Küsters ist Jens Löffler, der diese Aufgabe schon einmal übernommen hatte.

(KHD)




Kinderkrippenfeier 2018

An Heiligabend waren wieder viele Kinder mit Eltern, Großeltern und Verwandten zum Krippenspiel um 15 Uhr in der Radheimer Kirche zusammen gekommen.
Mit Konzentration und Hingabe zeigten die Kinder das Krippenspiel, begleitet von Weihnachtliedern und Texten, das Allen eine besinnliche Stunde bescherte.

                                              Zur Bildergalerie und Video: Objekt anklicken




24 junge Christen erhalten das Sakrament der Firmung

 
 
In einem feierlichen Gottesdienst am 14.10.2018 in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist, Mosbach haben 24 Jugendliche aus Mosbach, Radheim und Schaafheim durch unseren Bischof Dr. Peter Kohlgraf das Sakrament der Firmung empfangen.

Mit dem Lied „Komm heiliger Geist mit Deiner Kraft, der uns verbindet und Leben schafft“ begann mit einem großen Einzug der feierliche Firmgottesdienst. Bischof Dr. Peter Kohlgraf fand in seiner Predigt schnell einen direkten Draht zu den Jugendlichen. Er nahm auch Bezug auf die zeitgleich im Vatikan stattfindenden Heiligsprechungen und schilderte die wesentlichen Eigenschaften dieser neuen Heiligen. Am Beispiel von zwei jungen Leuten, die sich die Heiligen zum Vorbild nahmen und sich besonders im Dienst am Nächsten auszeichneten, zeigte er auf, wie auch jeder einzelne Gläubige durch ähnliches Wirken mehr zu seiner Heiligkeit beitragen kann. Die Predigt war eine echte Ermutigung, seinen Glauben zu bekennen und als getaufter und gefirmter Mensch die Kirche und die Gesellschaft mitzugestalten.

Die Zeremonie der Firmung wurde durch das Sprechen des Glaubens- und Taufbekenntnisses eingeleitet. Danach versammelten sich die Firmlinge mit ihren Firmpaten um den Altar. Die Paten legten ihre Hand auf die Schulter  der Firmlinge und der Bischof zeichnete Jedem mit Chrisamöl ein Kreuz auf die Stirn mit den Worten: „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist“.

Am Schluss des Gottesdienstes überbrachte der Vorsitzende des Gesamtpfarrgemeinderates, Willi Hehmann, die Glückwünsche der Pfarrgemeinden und bedankte sich bei  Bischof Dr. Peter Kohlgraf für sein persönliches Kommen und die Firmspendung. Musikalisch begleitet wurde der feierliche Firmgottesdienst durch die Instrumentalgruppe unter der Leitung von Nina Kläber.

Anschließend waren alle Kirchenbesucher zu einem Stehempfang vor der Kirche eingeladen, bei dem sich die Gelegenheit bot, den Bischof auch persönlich kennenzulernen.











Bildergalerie: Bild anklicken
Zurück zum Seiteninhalt